TIPP DES TAGES

  • Les reines de la nuit

 

AgriNature: Akteur der Agrarumwelt

Landwirte, die einen Teil ihrer Zeit und ihres Betriebes für Umweltziele (im Hinblick auf Böden, Wasser, Biodiversität, Landschaft usw.) einsetzen, können über die Einhaltung eines speziellen Lastenhefts öffentliche Fördermittel erhalten. 

Dafür verpflichten sich die Landwirte für einen verlängerbaren 5-Jahres-Zeitraum, umweltfreundliche Bewirtschaftungsverfahren anzuwenden.

Die Finanzhilfen ermöglichen, die mit diesem Engagement verbundenen Einkommensverluste auszugleichen.

In der Wallonie verfolgen über 50% der Landwirte (d.h. über 8000 insgesamt) solche umweltfreundliche Agrarpraktiken. Das kann entweder partiell (z.B. über den Unterhalt von Teichen, natürlichen Wiesen oder Grünstreifen für die wildlebende Fauna) oder ganzheitlich (beispielsweise durch biologischen Landbau) erfolgen .

Auf diese Weise wurden ca. 12.000 km Hecken, 130.000 Bäume, Sträucher und Wälder sowie fast 4000 Teiche angelegt.

Mehr dazu

 

Anlegen eines Teichs

© EG

Fluchtstreifen beim Mähen

© ECOGEST

Fensterschwalbe

© CS

Streuraum im Feld

© GRAE

Begrastes Wendefläche mit Fluchtstreifen

© 

Schutzraum für Nattern

© SD

Knöterichwiese

© SR

Uferschutz von Wasserläufen

© GRAE